Historie der Hospiz-Stiftung

am .

2008:

Vorstand und Stiftungsrat beschlossen, die Stiftung neu auszurichten.

Die Erträge aus dem Stiftungsvermögen kamen schon bisher durch Ausschüttungen an das Hospiz Arista, an den Kinderhospizdienst Karlsruhe und an den Ambulanten Hospizdienst Karlsbad-Marxzell-Waldbronn, Menschen aus dem Landkreis und der Stadt Karlsruhe zugute. Deshalb soll die Zusammenarbeit mit den im Gebiet tätigen Organisationen intensiviert werden.

Arista-2008

Anfang 2008 erhielt das Hospiz Arista 5.000 Euro zur Finanzierung des Trägeranteils für die begleiteten Menschen aus Karlsbad, Waldbronn und Marxzell in 2006 und 2007. Für den Hospizdienst Mittleres Albtal und dessen Palliativ-Beratung sowie den Kinderhospizdienst Karlsruhe sind weitere Mittel bereit gestellt.

Spendenübergabe

Im Oktober 2008 wurden 3.000 Euro für die Kinderhospizarbeit übergeben. Der Betrag teilt sich in eine Hälfte mit der ein spezieller Fahrradanhänger beschafft wurde und die andere Hälfte, die für die Ausbildung und Betreuung der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kinderhospizdienstes Karlsruhe bestimmt ist. (Foto Marianne Lother)

Durch Zustiftungen aus Waldbronn, Karlsruhe und Ettlingen ist das Stiftungskapital bis Ende 2008 auf über 200.000 Euro angewachsen.

2009:

Im Mai trat Wilfried Ludwigs als Vorstandsvorsitzender zurück. Er war bereits im Jahr 2001 federführend an der Gründung der Stiftung beteiligt und hat in 7-jähriger unermüdlicher Tätigkeit die Stiftung geprägt, erfolgreich geführt und bekannt gemacht. Auch um das stationäre Hospiz Sonnenlicht in Auerbach, das 2006 durch das Hospiz Arista in Ettlingen abgelöst wurde, machte er sich in schwierigen Zeiten vorbildlich verdient.

Frau Dore Dinkelmann-Möhring, seit 7 Jahren Vorsitzende des Stiftungsrats, wechselte in den Vorstand als stellvertretende Vorsitzende.

Bild: Im August übergaben Liselotte Lossau und Dore Dinkelmann-Möhring  Stiftungserträge an 3 Hospiz-Organisationen.

Mit dem Förderverein Hospiz Ettlingen wurde nach intensiven Beratungen und Verhandlungen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und eine neue Satzung erarbeitet. Die Förderung des stationären Hospizes Arista in Ettlingen wurde als wesentliches Anliegen in die Satzung aufgenommen. Erträge aus dem Anfangskapital und aus Zustiftungen werden gemäß ihrer  Zweckbestimmung ausgeschüttet.

Im August wurden wieder drei Einrichtungen der Hospizarbeit aus Erträgen des Stiftungskapitals gefördert. Bei einem Treffen im Rathaus von Waldbronn überreichten die Vorsitzende Liselotte Lossau und ihre Stellvertreterin Dore Dinkelmann-Möhring  5.000  Euro an das Hospiz Arista, 3.000 Euro an den Hospizdienst Karlsbad-Marxzell-Waldbronn und 2.000 Euro an den Kinderhospizdienst für die Stadt und den Landkreis Karlsruhe.

Damit wurden wieder drei Institutionen unterstützt, die für schwerkranke Menschen und ihre Familien aus unseren Gemeinden Hilfe und Betreuung anbieten.

Nachdem Vorstand und Stiftungsrat, Gründungs-Stifter und das Finanzamt Ettlingen den Änderungen zugestimmt hatten, wurde die geänderte Satzung am 21. Dezember 2009 vom Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt.Seit diesem Zeitpunkt führt die Stiftung den Namen: Hospiz-Stiftung (für den) Landkreis und (die) Stadt Karlsruhe

Newsletter Bestellen

Broschüre 5 Jahre Arista

PDF - 5 Jahre Arista

Kleines Trauerbuch

PDF- Trauerbroschuere

10 Jahre Hospizstiftung

PDF - 10 Jahre Hospizstiftung